Interview mit Roland M. Dill